Unsere diesjährige Exkursion führte uns in den Harz im Grenzgebiet zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (ehem. DDR). Nach individueller Anfahrt wurde im Hotel "harzlodge" in Goslar Quartier bezogen.

Am ersten Exkursionstag wurde am Vormittag die Mineraliensammlung der Universität Clausthal-Zellerfeld besichtigt, am Nachmittag erkundeten wir im Rahmen einer Stadtführung die mittelalterliche, ehemalige Pfalz = Kaiserstadt Goslar. Der nächste Tag war dem Besucherbergwerk Rammelsberg gewidmet, nachmittags fuhr ein Teil unserer Gruppe mit der Schmalspur-Dampfeisenbahn auf den Brocken, den ehemaligen Grenzberg zur DDR.

Leider konnten wir am nächsten Tag, nicht so wie ursprünglich vereinbart, die Steinbruchanlage in Bad Harzberg aufsuchen, die bereits erteilte Bewilligung wurde leider zurückgezogen. Als Ersatzprogramm wurde in Clausthal die ehemalige Silbergrube "Samson" mit dem Schaubergwerk besucht. In einer überaus kompetenten Führung wurden uns die beinahe unmenschlichen Arbeitsbedingungen der damaligen Zeit erläutert. 

Am Nachmittag war es endlich so weit, dass wir den Steinbruch Winterberg in Bad Grund besuchen konnten. Bei ziemlich schlechtem Wetter - es gab zwischendurch immer wieder Regenschauer - konnten Calcit, Baryt, kleinere Quarze und schwarzer Glaskopf gesammelt werden.

Der nächste Tag, eigentlich schon der Heimreisetag, versprach schöneres Wetter und so konnten wir dann in  der riesigen Steinbruchanlage von Winterberg schöne Calcite, Quarze und Baryte bergen.

War die Exkursion insgesamt von sehr durchwachsenem Wetter begleitet und die Fundmöglichkeiten - in Bezug auf die erforderlichen Bewilligungen - doch sehr eingeschränkt, haben wir doch schöne Einblicke aus montanhistorischer Sicht des ehemaligen Bergbaugebietes "Harz" mit nach Hause nehmen können.